Revision der Pflanzenschutzverordnung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf ISPM 15 Standard

Am 1. Januar 2019 sollen die neuen Bestimmungen der Pflanzenschutzverordnung in Kraft treten, die Anfang Mai im Rahmen einer Vernehmlassung auf Bundesebene noch diskutiert wurden. Betreffend des ISPM 15 Standards gebe es keine wesentlichen Änderungen, heisst es von Seiten des Bundesamts für Umwelt: der Standard werde 1:1 von der Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) übernommen. Allerdings soll der Eidgenössische Pflanzenschutzdienst (EPSD) die Zulassungsvoraussetzungen jährlich kontrollieren. Die Ressourcen dafür gehen zulasten des Bundes.

Auszug aus der Vernehmlassung zur Verordnung über den Schutz von Pflanzen vor besonders gefährlichen Schadorganismen (Pflanzengesundheitsverordnung, PGesV), siehe PDF unten:

Der EPSD hat die Einhaltung der Zulassungsvoraussetzungen grundsätzlich jährlich zu kontrollieren (Artikel 59 und 60). Er kann die Häufigkeit der Kontrollen risikobasiert und betriebsspezifisch verringern, insbesondere wenn ein für die Ausstellung von Pflanzenpässen zugelassener Betrieb über einen anerkannten Risikomanagementplan verfügt (vgl. Art. 62) (Artikel 59 Absatz 2) oder wenn im ISPM15-Bereich die Verwendung unterschiedlicher Verpackungsmaterialien ausgeschlossen werden kann (Artikel 60 Absatz 2).

Le SPF doit en principe contrôler chaque année si les conditions d’agrément sont encore remplies (art. 59 et 60). Il peut réduire la fréquence des contrôles en fonction des risques et de manière spécifique à l’entreprise lorsqu’une entreprise agréée pour la délivrance de passeports phytosanitaires dispose d’un plan de gestion du risque phytosanitaire (cf. art. 62) (art. 59, al. 2) ou lorsque l’utilisation de différents matériaux d’emballage peut être exclue dans le champ de la NIMP 15 (art. 60, al. 2).

Ressourcen: CHF 150‘000.- pro Jahr für die Kontrolle der zugelassenen Betriebe im Rahmen der ISPM15-Markierung (Mehrkosten neu zulasten des Bundes).
Ressource : 150 000 CHF par an pour le contrôle des entreprises agréées dans le cadre du marquage NIMP 15 (les surcoûts seront désormais à la charge de la Confédération).

Art. 60
Überprüfung der Zulassung für die Behandlung oder Markierung von Holz, Verpackungsmaterial und anderen Gegenständen aus Holz
1 Der EPSD kontrolliert jährlich risikobasiert, ob die Zulassungsvoraussetzungen noch gegeben sind.
2 Er kann die Kontrollfrequenz verringern, wenn das vom zugelassene Betrieb ausgehende phytosanitäre Risiko vom EPSD für gering gehalten wird.

Art. 60 Contrôle de l’agrément pour le traitement ou le marquage de bois, de matériaux d’emballage ou d’autres objets en bois
1 Le SPF contrôle chaque année en fonction des risques phytosanitaires si les conditions d’agrément sont encore réunies.
2 Il peut réduire la fréquence des contrôles s’il juge que le risque phytosanitaire présenté par l’entreprise agréée est faible.

Vernehmlassung zur Verordnung über den Schutz von Pflanzen vor besonders gefährlichen Schadorganismen (Pflanzengesundheitsverordnung, PGesV)

Ordonnance sur la protection des végétaux contre les organismes nuisibles particulièrement dangereux (ordonnance sur la santé des végétaux)

(Quellen: BAFU, BLW)

Leave a comment

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.



Adresse

VHPI
Brückfeldstrasse 18 / Postfach 838
CH-3000 Bern 9
Telefon +41 31 550 59 49
Fax +41 31 550 59 40

info@vhpi.ch