Das Bundesamt für Statistik hat im August die neusten Resultate zur Eidgenössischen Holzverarbeitungserhebung publiziert. 2017 betrug der Rundholzeinschnitt in der Schweiz über alle Sortimente betrachtet 1,784 Mio. fm. Damit hat er sich gegenüber der letzten Vollerhebung von 2012 um rund 4% reduziert.

Die Eidgenössische Holzverarbeitungserhebung ist eine Vollerhebung in allen Sägereien in der Schweiz über das Wirtschaftsjahr. Sie erfolgt alle fünf Jahre und erfasst den jährlichen Rundholzeinschnitt in Kubikmetern in den Sägereien. Schnittholz und Restholz werden aufgrund der vom Betriebsleiter geschätzten Angaben berechnet. Auch die Verwertung des Restholzes als Energieholz (im eigenen Betrieb oder von Dritten), als Papier-, Zellstoff und Plattenwerke wird aufgrund der Schätzungen berechnet.

Der Branchenverband Holzindustrie Schweiz HIS erstellt Produktionsstatistiken für seine Mitglieder. Diese zeigen, dass die Gesamtproduktion der Mitgliedbetriebe – nach einem länger anhaltenden Rückgang – im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr erstmals wieder um einzelne Prozentpunkte zugenommen hat. Besonders erfreulich sei, dass Betriebe aller Grössenklassen zu dieser Produktionssteigerung beigetragen hätten, so HIS. Angesichts der nach wie vor schwierigen Rahmenbedingungen und des grossen Engagements von Bund und Branche, die Verwendung von Schweizer Holz zu fördern, sei diese Stabilisierung als Achtungserfolg zu werten.

Zur Holzverarbeitungserhebung des Bundes

(Quelle: Lignum, Bundesamt für Statistik)