Holzbau Kayser AG gibt sich neue Strukturen

Die Holzbau Kayser AG hat sich rückwirkend per 1. Januar 2019 neu gegliedert und die beiden Sparten Holzbau und Paletten in separate Einheiten ausgegliedert. Die neu gegründeten Gesellschaften firmieren von nun an Kayser Holzbau AG und Kayser Paletten AG. Ziel dieser strukturellen Veränderung sei der eigenständige Auftritt der in unterschiedlichen Märkten operierenden Einheiten, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens. Beide Gesellschaften werden weiterhin vollumfänglich vom Familienunternehmen Holzbau Kayser AG gehalten.

Zur Firmenwebseite: www.kayser.ch

(Quelle: Kayser Werke AG)

2018 war ein weiteres Erfolgsjahr für die EPAL

Bereits zum dritten Mal in Folge schließt die European Pallet Association e.V. (EPAL) ihr Geschäftsjahr mit einem sehr guten Ergebnis von über 100 Millionen produzierten und reparierten EPAL Ladungsträgern ab. 2018 produzierte und reparierte die EPAL rund 121,8 Millionen Ladungsträger. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 5,2% (2017 gesamt: 115,8 Millionen Stück).

Betrachtet man Produktion und Reparatur separat, wurden insgesamt 93,9 Mio. EPAL Ladungsträger produziert, 6,3% mehr als in 2017. Die Reparaturzahlen stehen wie im Vorjahr bei stabilen 27,5 Mio. Stk. Herausragend war die Steigerung der Produktion von EPAL Gitterboxen in 2018: Mit 408.076 produzierten Gitterboxen lag das Ergebnis bei plus 30% im Vergleich zu 2017.

Christian Kühnhold, CEO der EPAL: “Dank der intensiven Arbeit aller Lizenznehmer, aber auch dank der stabil starken Nachfrage im Bereich FMCG, in der allgemeinen und der Automobilzuliefer-Industrie, hat auch die EPAL eine entsprechend positive Entwicklung. Auf dieser Basis wollen wir, die EPAL, uns anstrengen, die Themen zu bearbeiten und die Hilfsmittel so bereit zu stellen, dass sich der freie Tauschpool noch besser entwickelt. Das betrifft die Weiterentwicklung bestehender Ladungsträger, z.B. zur intelligenten EPAL-Palette, oder die Markteinführung neuer Ladungsträger, wie die unabhängig geprüften EPAL CP-Paletten.“

Nach Angaben des Verbandes, sind EPAL Europaletten seit fast dreissig Jahren das Herzstück der Logistik, sie bewegen die globalen Warenströme und sind unverzichtbar für die Sicherheit und reibungslosen Abläufe gerade in automatisierten Hochregallagern. Die enormen Stückzahlen an A- und B- Qualitäten aus den Hochregallagern sorgen dafür, dass der offene Europalettenpool das engste Netz aller Tauschpoole ist. Verwender von EPAL Europaletten würden von den Vorteilen des offenen Pools profitieren, dem EPAL System, dessen Eckpfeiler die permanente Verfügbarkeit und globale Tauschfähigkeit, die Kostentransparenz und vertragliche Unabhängigkeit bilden.

Ergänzt werde das EPAL System durch die EPAL DNA, zu deren Kern die international einheitliche Normierung, die unabhängige Qualitätssicherung sowie die rechtliche Verfolgung von gefälschten Paletten gehören, heisst es in einer aktuellen Pressemitteilung.

Dank der Wiederverwendbarkeit von EPAL Paletten im offenen Pool würden Logistikkosten und der CO2-Ausstoss gesenkt. EPAL Paletten seien mit niedrigen Material- und Energiekosten reparierbar und am Ende ihres Lebenszyklus‘ vollständig recyclebar.

(Quelle: EPAL)

2018 war weiteres Erfolgsjahr für EPAL

Die EPAL erzielte 2018 erneut ein erfreuliches Ergebnis mit 121,8 Mio. produzierten und reparierten EPAL Ladungsträgern. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 5,2% (2017 gesamt: 115,8 Mio. Stk.). Betrachtet man Produktion und Reparatur separat, wurden 2018 insgesamt 93,9 Mio. EPAL Ladungsträger produziert, 6,3% mehr als in 2017. Die Reparaturzahlen stehen wie im Vorjahr bei stabilen 27,5 Mio. Stk. Herausragend war die Steigerung der Produktion von EPAL Gitterboxen in 2018: Mit 408.076 produzierten Gitterboxen lag das Ergebnis bei plus 30% im Vergleich zu 2017.

Christian Kühnhold, CEO der EPAL: “Dank der intensiven Arbeit aller Lizenznehmer, aber auch dank der stabil starken Nachfrage im Bereich FMCG, in der allgemeinen und der Automobilzuliefer-Industrie, hat auch die EPAL eine entsprechend positive Entwicklung. Auf dieser Basis wollen wir, die EPAL, uns anstrengen, die Themen zu bearbeiten und die Hilfsmittel so bereit zu stellen, dass sich der freie Tauschpool noch besser entwickelt. Das betrifft die Weiterentwicklung bestehender Ladungsträger, z.B. zur intelligenten EPAL-Palette, oder die Markteinführung neuer Ladungsträger, wie die unabhängig geprüften EPAL CP-Paletten.“

Seit fast dreißig Jahren sind EPAL Europaletten das Herzstück der Logistik, sie bewegen die globalen Warenströme und sind unverzichtbar für die Sicherheit und reibungslosen Abläufe gerade in automatisierten Hochregallagern. Die enormen Stückzahlen an A- und B- Qualitäten aus den Hochregallagern sorgen dafür, dass der offene Europalettenpool das engste Netz aller Tauschpoole ist. EPAL Europaletten Verwender profitieren von den Vorteilen des offenen Pools, dem EPAL System, dessen Eckpfeiler die permanente Verfügbarkeit und globale Tauschfähigkeit, die Kostentransparenz und vertragliche Unabhängigkeit bilden.

Ergänzt wird das EPAL System durch die EPAL DNA, zu deren Kern die international einheitliche Normierung, die unabhängige Qualitätssicherung sowie die rechtliche Verfolgung von gefälschten Paletten gehören.

Ökologische Verantwortung und Nachhaltigkeit sind weitere Kernstücke unserer DNA.

Dank der Wiederverwendbarkeit von EPAL Paletten im offenen Pool lassen sich Logistikkosten und CO2-Ausstoß senken. EPAL Paletten sind mit niedrigen Material- und Energiekosten reparierbar und am Ende ihres Lebenszyklus‘ vollständig recyclebar.

(Quelle: www.epal.eu)