Die Palette ist nach wie vor der wichtigste und am häufigsten genutzte Ladungsträger weltweit, um Güter zu transportieren und zu lagern. Zugleich sind rund die Hälfte der jährlich 110,6 Mio. in Deutschland produzierten Paletten nicht standardisiert. Der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. hat deshalb die Palettenrichtlinie erarbeitet und eine Fachgruppe gegründet.

Die aktuell 20 Mitglieder der 2017 gegründeten Fachgruppe HPE CERTIFIED PALLETS haben sich zusammengeschlossen, um die Qualitätssicherung nicht standardisierter, individueller Paletten dauerhaft zu gewährleisten. „Im Mittelpunkt stehen dabei produkt- und versandwegspezifische Konstruktionsmerkmale der Palette für den jeweiligen Kunden inklusive statischer Berechnungen mittels der Software PALLET-Express“, so Kirschner. „Mit Hilfe der in der Palettenrichtlinie definierten Grundsätze ist es möglich, jede nicht standardisierte Palette mit dem maximalen Sicherheitsstandard für die verschiedenen Kundenbranchen zu konstruieren“, konkretisiert Engelbert Schulte, Vorsitzender der Fachgruppe HPE CERTIFIED PALLETS. Durch kontinuierliche Mitarbeiterschulungen und regelmäßige externe Auditierungen durch unabhängige Prüfer werde zudem sichergestellt, dass sämtliche Fachgruppen-Paletten den jeweils mit den Kunden vereinbarten Spezifikationen entsprechen.

Zum vollständigen Artikel

(Quelle: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.)