Pandemie wirkt sich weiter auf Paletten- und Verpackungspreise aus

Weitere Preiserhöhungen in der Holzpaletten- und Verpackungsindustrie sind laut der European Federation of Wooden Pallet & Packaging Manufacturers (FEFPEB) „unvermeidlich“, da die Auswirkungen der Pandemie weiterhin von Unternehmen in ganz Europa und dem Rest der Welt zu spüren sind.

Die Organisation erklärte, sie erwarte, dass anhaltende Preissteigerungen bei Rohstoffen – einschließlich Holz und Stahl – und Probleme bei der Verfügbarkeit in bestimmten Märkten für mehrere Monate einen Aufwärtsdruck auf die Preise erzeugen werden.

Unabhängige Indizes aus den Mitgliedsstaaten zeigten im 4. Quartal 2020 außerordentlich hohe Preissteigerungen, die im vierteljährlichen Palettenholzpreisindex der FEFPEB zusammengefasst sind. Dieser Trend hat sich in ganz Europa bis ins Jahr 2021 fortgesetzt – und in einigen Märkten sogar beschleunigt. Es wurde von einigen Engpässen berichtet.

Der Paletten- und Verpackungssektor in den meisten FEFPEB-Mitgliedsländern verzeichnete im Jahr 2020 einen Rückgang des Handels. Mit der Erholung des Baugewerbes und anderer Unternehmen haben die Volumina jedoch wieder zugenommen, was Druck auf Palettenholz erzeugt.

Andere internationale Faktoren, einschließlich der Umleitung von skandinavischem und deutschem Holz zur Befriedigung der Nachfrage auf dem US-amerikanischen und dem chinesischen Markt, sowie Probleme wie ein Rückgang der irischen Holzproduktion, haben sich ebenfalls auf die Situation ausgewirkt. In den USA hat sich der Preis für Paletten- und Verpackungsholz in den letzten Monaten angeblich verdoppelt.

FEFPEB-Generalsekretär Fons Ceelaert sagte: „Auf der einen Seite müssen die Hersteller von Holzpaletten und -verpackungen die Nachfrage ihrer Kunden und die wachsenden Mengen befriedigen, auf der anderen Seite erleben sie enorme Preissteigerungen auf dem Holzmarkt. Da die Holzkosten mehr als 70 Prozent des Preises einer Holzpalette ausmachen, sind Palettenpreiserhöhungen unvermeidlich.

„Am Ende wird – nach den Regeln des Marktes – das Rohmaterial an denjenigen verkauft, der am meisten zahlt, und das ist derzeit der US-Holzmarkt, da die Bloomberg-Holz-Futures auf ein Rekordhoch geklettert sind (18. Februar). Die Hersteller von Holzpaletten und Verpackungen sehen sich also mit einer zunehmend unrentablen Produktion, einer Holzknappheit und ernsthaften wirtschaftlichen Entscheidungen über eine Verlangsamung oder gar Stilllegung der Produktion konfrontiert.“

In der Zwischenzeit hat ein anhaltendes und schwerwiegendes Ungleichgewicht in der internationalen Frachtindustrie die üblichen Handelsströme weltweit gestört, eine Verknappung der Kapazitäten verursacht und die Frachtpreise in die Höhe getrieben.

Die FEFPEB, die im Herbst 2020 auf die sich entwickelnde Situation hinwies, sagte, dass der erhöhte Verwaltungsaufwand, die Verzögerungen und die Kosten, die mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU am 31. Dezember verbunden sind, weitere Auswirkungen für die Unternehmen verursachen. Es gab auch einen Brexit-bedingten Nachfrageschub nach ISPM15-konformen Paletten und Verpackungen, der in den Wochen unmittelbar vor dem Stichtag am stärksten war. Diese war Berichten zufolge auch im Februar noch hoch, was auf eine mangelnde Vorbereitung seitens einiger Kunden schließen lässt.

„Der anhaltende internationale Druck auf viele Rohstoffkategorien macht weitere Preissteigerungen in Bereichen wie Holzpaletten und Verpackungen unvermeidlich. Die Situation ist komplex, und da Lieferketten auf der ganzen Welt betroffen sind, gehen wir davon aus, dass dies noch mehrere Monate anhalten wird“, so Ceelaert.

„Wir raten Herstellern und Reparaturbetrieben, einen ständigen Dialog mit ihren Kunden zu führen, um sicherzustellen, dass sie über diese Situation gut informiert sind. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsverbänden beobachtet die FEFPEB die Situation weiter und wird bei Bedarf weitere Updates herausgeben.“

(Quelle: FEFPEB)

Leave a comment

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.