Die europäische Hersteller von Holzpaletten und -verpackungen arbeiten daran, in den nächsten Monaten Ziele für die Verwendung von nachhaltigem, zertifiziertem Holz zu setzen, so die European Federation of Wooden Pallet & Packaging Manufacturers (FEFPEB). Das ist einer der nächsten Schritte in der Initiative der Organisation, die Verwendung von zertifiziertem Holz zu erhöhen und die nachhaltigen und umweltfreundlichen Eigenschaften der Branche hervorzuheben.

Auf der FEFPEB-Frühjahrstagung, die Ende April online stattfand, sagte Generalsekretär Fons Ceelaert, dass die FEFPEB nach einem erfolgreichen Pilotprojekt in den Niederlanden nun in einer Arbeitsgruppe eine Strategie für Nachhaltigkeit und Zertifizierung erarbeitet.

Die Ziele werden mit Hilfe der nationalen Verbände in ganz Europa festgelegt. Sie werden sich zunächst auf die Herstellung (nicht auf die Reparatur) konzentrieren und je nach Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen und der Marktdynamik der verschiedenen Länder variieren.

„In enger Zusammenarbeit mit unseren nationalen Mitgliedsverbänden wollen wir herausfinden, wie viel zertifiziertes Holz derzeit zur Herstellung von Paletten und Verpackungen verwendet wird, und gemeinsam ehrgeizige, aber realistische Ziele setzen. Die Branche ist bereits auf einem guten Weg, hauptsächlich zertifiziertes Holz zu verwenden, aber wir wollen diesen Trend noch beschleunigen“, so Ceelaert. „Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass der Trend in unserer gesamten Mitgliedschaft zunimmt, so dass wir die Umweltfreundlichkeit unserer Leistungen klar demonstrieren können, so wie es der B2C-Sektor bereits tut.“ Er fügte hinzu, dass der nächste Schritt die Festlegung konkreter europäischer Ziele sein wird.

Es folgte eine Präsentation über die Chancen und Gefahren des New Circular Economy Action Plan (NCEAP) für die Holzverpackungsindustrie, geleitet von Roeland Moens, Mitglied des FEFPEB-Exekutivkomitees und Vorsitzender der FEFPEB-Sektion Palettenpools. Moens erläuterte detailliert die wichtigsten laufenden Änderungen im Rahmen der Initiative für nachhaltige Produkte – die darauf abzielt, die hohe Umweltverträglichkeit aller Produkte auf dem EU-Markt zu gewährleisten – und die bevorstehende Gesetzgebung im Rahmen der Richtlinie über Verpackungsabfälle im vierten Quartal 2021. Er erklärte, dass die FEFPEB die Industrie in beiden Prozessen proaktiv vertreten hat.

Zwei Sitzungen thematisierten die sich verschlechternde Verfügbarkeit und hohen Preise auf den globalen Rohstoffmärkten.

Sampsa Auvinen, Präsidentin von EOS und gewählte Präsidentin der CEI Bois 2021-2022, wies auf das russische Verbot von Rundholzexporten hin, das am 1. Januar 2022 in Kraft tritt und voraussichtlich zu einem „aggressiven“ Wettbewerb um andere Quellen von Rundholz führen wird, insbesondere von Käufern in China, wodurch sich die ohnehin schon schwierige globale Holzversorgungssituation weiter verschlechtert. Dies, zusammen mit anhaltenden Faktoren wie dem Borkenkäferausbruch in Mitteleuropa, einem Ungleichgewicht in der Bewegung von Schiffscontainern und einem allgemeinen internationalen Druck auf die Verfügbarkeit, wird die Preise wahrscheinlich für absehbare Zeit hoch halten.

Alessandro Sciamarelli, Direktor für Marktanalysen und Wirtschaftsstudien bei EUROFER, dem Verband der europäischen Stahlindustrie, erläuterte die anhaltenden Verfügbarkeitsprobleme und Preissteigerungen bei diesem Rohstoff, der ein weiterer wichtiger Input für die Holzpaletten- und Verpackungsindustrie ist.

Brent J. McClendon, Präsident und CEO der NWPCA in den USA, hielt auf dem Treffen einen Vortrag darüber, wie die Zusammenarbeit innerhalb des internationalen Holzverpackungssektors – unter anderem durch das Global Wood Packaging Forum – ihre gemeinsamen Ziele bei Themen wie dem Umweltschutz voranbringt.

Weitere Präsentationen während des dreistündigen Treffens der FEFPEB drehten sich um:

  • ISPM15-Implementierungsstatus in den FEFPEB-Mitgliedsländern, zusammengestellt als Teil der Vorlage an die EU zur Harmonisierung des Standards, mit Schwerpunkt auf Palettenreparatur, Wiedererhitzungsbehandlung und Kennzeichnungsregeln.
  • Entwicklungen auf dem Markt für Leichtverpackungen von Olivier de Lagausie, Generalsekretär von SEIL/GROW (Frankreich), einschließlich Umwelt- und Hygienekennzeichnungen.
  • FEFPEB-Updates einschließlich europäischer Statistiken, Finanzen und Zusammensetzung des Exekutivkomitees.

(Quelle: FEFPEB)