Die europäischen Paletten- und Verpackungshersteller reparieren mehr Holzpaletten für die Wiederverwendung als je zuvor, so eine Umfrage der European Federation of Wooden Pallet & Packaging Manufacturers (FEFPEB). Die neuesten Zahlen der Organisation zeigen, dass im Jahr 2019 197,5 Millionen Paletten repariert wurden, was einem Anstieg von 25 Prozent gegenüber der letzten Erhebung vor drei Jahren entspricht.

In Ländern, in denen formelle Erhebungen über Verpackungen durchgeführt werden - wie in Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich - entspricht die Zahl der Palettenreparaturen in etwa der Zahl der neu produzierten Paletten oder übersteigt sie sogar. Im selben Dreijahreszeitraum wurden 435,9 Millionen Paletten hergestellt, was einem Anstieg von 12 Prozent gegenüber der FEFPEB-Studie von 2016 entspricht. Dementsprechend schätzt die Organisation, dass die Gesamtzahl in Europa näher bei 500 Millionen liegt.

In diesen Zahlen sind Reparaturen an Paletten in mehreren der 18 Mitgliedsländer der FEFPEB noch nicht enthalten. Darüber hinaus gibt es eine beträchtliche Anzahl von Paletten, die jedes Jahr geprüft und wiederverwendet werden, ohne dass sie repariert werden müssen.

Die Zahlen zeigen auch einen Anstieg der Verwendung von Industrie- und Leichtverpackungen, die zwischen 2016 und 2019 um 8,5 bzw. 14 Prozent zunehmen.

FEFPEB-Präsident Rob van Hoesel sagte: "Die Ergebnisse der jüngsten FEFPEB-Umfrage zu Herstellung und Reparatur sind ermutigend, denn sie zeigen nicht nur eine Zunahme der Verwendung aller Arten von Holzverpackungen, sondern auch ein willkommenes Wachstum bei der Wiederverwendung und Reparatur dieser Produkte. Holzpaletten und -verpackungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Verringerung des CO2-Fußabdrucks von Unternehmen und bei der Schaffung echter Nachhaltigkeit in Lieferketten. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Maßnahmen gegen den Klimawandel hat zugenommen, so dass wir davon ausgehen können, dass die Nachfrage nach umweltfreundlichen Unternehmenslösungen wie Holzpaletten und -verpackungen in den kommenden Monaten steigt. Ich bin gespannt, wie sich dies auf unsere Produktions- und Reparaturzahlen in den kommenden drei Jahren auswirken wird."

Auf der FEFPEB-Hauptversammlung 2019 rief Van Hoesel die Paletten- und Verpackungsindustrie dazu auf, 100 Prozent ihres Holzes aus zertifizierten Quellen wie PEFC und FSC zu beziehen, um ihre Umweltfreundlichkeit weiter zu erhöhen.

"Die COP26 in Glasgow ist ein guter Zeitpunkt, um uns daran zu erinnern, welch wichtige Rolle Holz beim Aufbau der Kreislaufwirtschaft spielt, die wir für die Zukunft brauchen. Holz ist bereits jetzt der nachhaltigste Rohstoff für die Produktion und wurde als solcher von den Behörden, einschliesslich der Europäischen Kommission, als zentraler Faktor anerkannt, um dies zu erreichen und den Kohlenstoff-Fussabdruck von Unternehmen zu verringern", sagte van Hoesel.

Die FEFPEB ist ständig bemüht, die Erhebung und Analyse von Daten über die Herstellung, Wiederverwendung und Reparatur von Holzverpackungen und -paletten zu verbessern. Da in mehreren Ländern bereits Erhebungen über Verpackungen durchgeführt werden, arbeitet die Organisation mit ihren Mitgliedern zusammen, um weitere Messungen und Berichte zu fördern und so ein genaueres Bild der Entwicklungen in Europa zu erhalten.

FEFPEB hat mit dem Europäischen Verband der holzverarbeitenden Industrie (CEI-Bois) zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Paletten und Verpackungen in die Präsentation der forstbasierten Industrien auf der COP26 und in die Eingaben zur Entwicklung nachhaltigerer Unternehmen in der EU aufgenommen wurden.

Die Verpackungs- und Palettenindustrie kauft etwa 25 Prozent des von europäischen Sägewerken produzierten Holzes.

(Quelle: FEFPEB)